Bahnhofpark als Wahlheimat der Stainzer Schilchertage 2017

Von einem ehrwürdigen Park, in den die Schilchertage nun zurückkämen, sprach Organisator Erich Jud in der freitägigen Eröffnung. „Es war eine große Herausforderung“, bezeichnete er die installierte Infrastruktur als nachhaltige Investition für künftige Veranstaltungen. Bürgermeister Walter Eichmann stufte den Park vom Ambiente her als Gegenpol zum Hauptplatz ein. „Die Schilchertage haben eine Riesentradition“, strich er den Zusammenhalt aller Mitwirkenden als Teil ihrer Identität heraus. Zwei Gäste begrüßte er mit einem Präsent: Taiwan-Botschafterin Vanessa Shih und Weinkönigin Johanna I.

„Das ist heuer etwas ganz Besonderes“, erinnerte NAbg. Werner Amon an die Problematik der Vorjahresernte. Auch er attestierte dem Schilcherwein eine unglaubliche Entwicklung. „Heute“, negierte er die Einschätzung von Pius VI, der den Schilcher als Essig klassifizierte, „können wir den Schilcher zu jeder Gelegenheit und jeder Jahreszeit genießen.“Als nahezu letzte Aufgabe ihrer Regentschaft nach rund 150 Einsätzen innerhalb und außerhalb von Österreich eröffnete Weinkönigin Johanna I die Schilchertage. „Wein bewirkt ein Lächeln im Gesicht“, versicherte sie, dass die Region, die sich Schilcherland nennt, stolz auf ihren besonderen Wein sein könne. Die Eröffnungsfeier, der Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur bewohnten, beschloss die Marktmusik Stainz mit der Landeshymne.

Das musikalische Angebot prägte den Verlauf des Abends und der weiteren Tage. Organisator Erich Jud hatte auch...

13 Veröffentlicht von - Meinbezirk.at - 2017.08.13. 17:52
Share |